Borkenkäfer-Gefahr!
WICHTIG: Über den Herbst/Winter das restliche Käferholz aufarbeiten
Einladung
Jahreshauptversammlung [weiterlesen]
WBV - Nr. IV/2017 [weiterlesen]

Wildverbiss mit Weiserflächen beurteilen

Weiserflächen sind ein einfaches Mittel, um zu erkennen und zu verdeutlichen, wie sich die Waldverjüngung vor Ort entwickelt und wie sie durch Schalenwildverbiss, andere Pflanzenfresser, die Wuchspotenziale des Standortes oder durch unterschiedliche Konkurrenzkraft der Pflanzen beeinflusst wird. Sie bestehen aus einer gezäunten Fläche - dem Weiserzaun - und einer benachbarten, ungeschützten Vergleichsfläche. Weiserflächen können dazu beitragen, die Diskussion zwischen Waldbesitzern, Jagdgenossenschaften und Jägern zu versachlichen und zu einem partnerschaftlichen Dialog zu führen. Das Merkblatt dient als Hilfe, um Weiserflächen richtig anzulegen und die dort festgestellten Veränderungen interpretieren zu können.

 

Merkblatt der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft

 

Dreijährige Abschussplanung Rehwild in entscheidender Phase
Die Jagdvorstände und Jäger wurden bereits schriftlich über die Ergebnisse des Vegetationsgutachten 2015 informiert. Nach dem Jagdgesetz hat sich die Abschussplanung vorrangig am „Zustand der Waldvegetation“, also an der Verbiss-Situation, zu orientieren. Die Vertreter der Jagdgenossenschaften und die Jäger haben nun die verantwortungsvolle Aufgabe, gemeinsam einen gesetzeskonformen Abschussplanvorschlag zu erstellen.

Der vorgelegte Abschussplanvorschlag wird dann im Rahmen von Hegegemeinschafts-versammlungen zwischen Behörden und Beteiligten diskutiert. Der Forstbehörde wird hier nochmals Gelegenheit gegeben, die aktuelle Verbiss-Situation in der Hegegemeinschaft und in den Jagdrevieren darzulegen. Abschließend wird der ggf. geänderte Plan unter Einbeziehung des Jagdbeirats von der Unteren Jagdbehörde genehmigt.

Dem ursprünglichen Vorschlag von Jagdvorstand und Jäger kommt gerade in den „grünen Hegegemeinschaften“ erhebliche Bedeutung zu. Die Hürden für ein behördliches Einschreiten sind hier eher hoch.

Bringen Sie sich als Waldbesitzer ein! Sprechen Sie mit Ihrer Jagdvorstandschaft und unterstützen Sie diese bei Ihrer verantwortungsvollen Tätigkeit.

Die Ergebnisse des Vegetationsgutachtens im WBV-Gebiet:
http://www.aelf-ro.bayern.de/forstwirtschaft/jagd/120329/index.php